Im Rathaus Oberreichenbach kann man sich über den größten Betrag freuen, der aus dem ELR-Programm in den Landkreis Calw fließt.

Im Rathaus Oberreichenbach kann man sich über den größten Betrag freuen, der aus dem ELR-Programm in den Landkreis Calw fließt.

Donnerstag, 23.03.2017

Geld aus dem ELR-Programm für fünfzehn Calwer Kreisgemeinden

MdL Thomas Blenke besonders Gewerbeförderung wichtig / Oberreichenbach am höchsten bedacht


Kreis Calw. „Das Entwicklungsprogramm ländlicher Raum, als ELR bekannt, ist eine wichtige Fördermaßnahme des Landes, damit Baden-Württemberg in der Fläche stark bleibt“, sagt der innenpolitische Sprecher und stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion im Landtag, Thomas Blenke. Er freut sich über die Förderung von 32 Projekten in fünfzehn Calwer Kreisgemeinden mit einer Summe von fast 2,4 Millionen Euro.

Förderschwerpunkte setzt das Land in diesem Jahr beim Wohnen, der Grundversorgung, Arbeiten und Gemeinschaftseinrichtungen. „Großen Wert lege ich auf die Förderung von Handwerk und Gewerbe, denn dort entstehen durch die finanzielle Unterstützung Arbeitsplätze, wird die Grundversorgung gesichert und so das Ausbluten unserer Dörfer im Sog der Großstädte verhindert“, unterstreicht Blenke. Natürlich seien aus genau diesen Gründen auch Gemeinschaftseinrichtungen wichtig.

Eine solche, nämlich der Bau eines Dorfgemeinschaftshauses in Oberkollbach, für das eine Zuwendung von 651.250 Euro in Aussicht steht, führt dazu, dass fast ein Drittel der in den Kreis fließenden Mittel der Gemeinde Oberreichenbach zugute kommen. 701.670 Euro stehen für die Zuschussempfänger dort insgesamt bereit. Eine weitere Maßnahme der Gemeinde lässt sich unter den Stichworten „barrierefreies Rathaus und Schaffung eines Begegnungsraums“ in Oberreichenbach (12.750 Euro) zusammenfassen. Die restlichen Gelder fließen in zwei private Maßnahmen.

Reaktivierung einer Gewerbebrache, Neubau einer Gewerbehalle, der barrierefreie Zugang zu einem Ladengeschäft im gewerblichen Bereich oder die Modernisierung eines denkmalgeschützten Gebäudes, Modernisierung eines Hauses oder Umnutzung eines Ökonomiegebäudes zur Schaffung von Wohnraum sind weiterer Maßnahmen, die auf der Förderliste für den Kreis Calw stehen.

Außer in Oberreichenbach dürfen 2017 ELR-Mittel erwartet werden in Altensteig (30.810 Euro), Althengstett (87.500), Bad Herrenalb (200.000), Bad Liebenzell (325.035), Bad Teinach-Zavelstein (20.000), Calw (40.000),  Ebhausen (144.750), Egenhausen (88.830), Gechingen (50.000), Haiterbach (325.050), Nagold (147.000), Neubulach (107.900), Rohrdorf (65.400) und Wildberg (40.000). Bei kommunalen Maßnahmen helfen diese in Ebhausen bei einer „Wohnumfeldmaßnahme zur Entwicklung einer Aufenthaltssituation mit Freizeitnutzung für alle Generationen“, wie es in der Aufstellung des Ministeriums für den ländlichen Raum heißt.

In Haiterbach entfallen auf kommunale Vorhaben 199.250 Euro für die Neugestaltung des Dorfplatzes in Oberschwandorf und 24.500 Euro für den Abbruch des ehemaligen Schul- und Rathauses dort zur Schaffung von Bauplätzen. Um die Neugestaltung des Mindersbacher Dorfplatzes bei der Kirche geht es Nagold in seinem Stadtteil. Für die Gemeinden im Enzkreis kann Thomas Blenke als Betreuungsabgeordneter seiner Partei eine Zuwendung von 544.528 Euro bekanntgeben.

 

 

zurück zur Übersicht »