Dienstag, 19.12.2017

Standorte der Kriminalpolizeidirektion Calw besichtigt

Dank an MdL Thomas Blenke / Am 1. Januar 2020 ist Start in der Hessestadt


Calw/Stuttgart. Oberbürgermeister Ralf Eggert dankte dem innenpolitischen Sprecher und stellvertretenden Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion, Thomas Blenke, der mit Staatssekretär Martin Jäger und dem Polizeipräsidenten Ekkehard Falk als Besuchern nach Calw zum – vom OB bescheiden so genannten – „Austausch zur Evaluierung der Polizeireform“ gekommen war. Rasch wurde deutlich, dass Calw definitiv ab 1. Januar 2020 nach der Entscheidung des Innenministeriums Standort der Kriminalpolizeidirektion (KPDir) von dem dann in Pforzheim sitzenden Polizeipräsidium für den Nordschwarzwald wird.

„Einmal sehen ist besser als hundert Mal hören“, sagte Blenke. Ihm sei es darum gegangen, das Wie und Wo mit dem Staatssekretär vorzuklären. Das Calwer Landtagsmitglied – gleichzeitig CDU-Betreuungsabgeordneter für Pforzheim und den Enzkreis – unterstrich, dass das nach einer Expertenempfehlung nach Pforzheim kommende Polizeipräsidium mit einer KPDir in Calw eine schlagkräftige Organisationseinheit bilde. „Ich gebe viel auf seinen Rat als Experten“, unterstrich Jäger.

Kurz ging der Staatssekretär auf die Ergebnisse der Evaluation zur Polizeireform ein, die für Pforzheim und Ravensburg die beiden vorgesehenen neuen Präsidien im Land vorsehe. Die Goldstadt erhalte ein allen anderen gleichgestelltes, voll funktionsfähiges Polizeipräsidium. Wie teils anderswo, werde die KPDir an anderer Stelle, in diesem Fall in Calw, platziert. Eine Rundfahrt habe dem Kennenlernen der Örtlichkeiten gedient. Es gelte nun, die Fachleute prüfen zu lassen, wie ab 1. Januar 2020 die Dinge – der Kürze der Zeit wegen – vorübergehend gestaltet werden können und wie die endgültigen Lösungen aussehen.

Landrat Helmut Riegger (Calw) zeigte sich mit der ins Auge gefassten Lösung zufrieden, die ausfalle, „wie sie sich die Landräte im Nordschwarzwald vorgestellt haben.“ Die Korrektur der Polizeireform sei ein „gutes politisches Signal“. Die Lösung unterstreiche auch die Bedeutung einer  guten und engen Zusammenarbeit der Unteren Verwaltungsbehörden und der Polizei. Der Kreischef dankte wie auch OB Eggert für sein großes Engagement in der Sache Thomas Blenke.

Bei einer Rundfahrt besichtigten die Besprechungsteilnehmer – zu denen auch Leitender Polizeidirektor  Wolfgang Tritsch als Verantwortlicher für die Umsetzung der Nachjustierung der Reform, außerdem Führungskräfte der Calwer Polizei und Vertreter der Fraktionen des Calwer Gemeinderats gehörten – denkbare Standorte auf dem Calwer Schlossberg, im Hirsauer Wiesenweg und in der Bahnhofstraße. Weitere Standorte, wie das Stammheimer Feld, stünden erforderlichenfalls zur Verfügung, erläuterte OB Ralf Eggert. Sein Stellvertreter Wolfgang Kömpf unterstrich: „Wir, der gesamte Gemeinderat stehen dahinter.“

 

 

zurück zur Übersicht »